STOP LIMIT One Cancels the Other OCO




... die die Arbeit mit VT erleichtern sollen.

Moderatoren: Roberto, WorldTra.de

STOP LIMIT One Cancels the Other OCO

Beitragvon WorldTra.de » 04.10.2004, 15:09

STOP LIMIT One Cancels the Other OCO

Es gab des öfteren Anfragen, ob es möglich sei Stops und Limits einzugeben. Und das wenn einer ausgelöst wurde, der andere gecancelt würde.

Das ist möglich und es wird so vorgegangen, wenn man dies nutzen möchte.

Als erstes machen wir beispielsweise mal einen Einstiegsstop Kaufen oder Entry Stop Buy.

Bild

Bild

Jetzt sehen wir den Auftrag im Chart. Wenn dieser Wert erreicht wird, wird eine Kauforder ausgelöst und man ist positioniert.

Bild

Wenn wir jetzt die Position absichern wollen und/ oder an einer bestimmten Stelle den Gewinn mitnehmen wollen, können wir noch Stops und Limits einsetzen, die nur aktiviert werden, wenn auch die Position eröffnet wurde.

Dazu gehen wir in die Auftragsliste und gehen mit der Maus über die Zeile des Auftrags und mit der rechten Maustaste wählen wir dann Stop aus. Dies sollte die geöffnete Position nach unten absichern.

Bild

Bild

Bild

Dann geben wir noch ein Limit auf die gleiche Art und Weise ein. Das dient dazu an einer bestimmten Stelle Gewinn mitzunehmen.

Bild

Jetzt sehen wir im Chart die Position, das Limit und den Stop. Alles kommt erst in Wallung, wenn die Position eröffnet wurde. Wird der Stop zuerst erreicht, cancelt er das Limit und umgekehrt. Die Position wird beide Male geschlossen.

Bild

Das Gleiche geht auch mit bereits offenen Positionen. Man muss dann die Limits und Stops im Offene Positionen - Fenster hinzufügen, da es ja dann kein Auftrag, sondern schon eine geöffnete Position ist.

Ein Stop cancelt das Limit und umgekehrt.

Matze
Benutzeravatar
WorldTra.de
Administrator
 
Beiträge: 3669
Registriert: 15.04.2004, 00:00

von Anzeige » 04.10.2004, 15:09

Anzeige
 

Beitragvon Gast » 04.10.2004, 18:55

Hi Matze,

hast Du das schon ausprobiert? Funktioniert es wirklich?

Das wäre (ist) ja wirklich KLASSE.

Sonderapplaus für den tüchtigen IB

Hubi
Gast
 

Beitragvon WorldTra.de » 04.10.2004, 19:00

Hallo Hubi,

nee, ausprobiert habe ich es noch nicht, aber von CMS habe ich dies so bestätigt bekommen. Am besten mal im Demo testen.

CU

Matze

PS: danke für die Blumen :D
Benutzeravatar
WorldTra.de
Administrator
 
Beiträge: 3669
Registriert: 15.04.2004, 00:00

Beitragvon FxFan » 04.10.2004, 19:12

Ich hab's schon vor einiger Zeit ausprobiert. Es funktioniert und ist sehr praktisch.

Es funktioniert auch, wenn neben der Kauf-Order noch zusätzlich eine Verkaufs-Order inklusive deren Stops und Limits gesetzt wird.

Gut, daß Du es hier reingestellt und gut erklärt hast, Matze.

FxFan
FxFan
Startrader
 
Beiträge: 467
Registriert: 11.05.2004, 22:28

Beitragvon indochris » 04.10.2004, 21:30

Hallo Matze, klasse das Du das eingestellt hast! :)

Allerdings gehört das beschriebene Zenario zum 1 X 1 des Tradings und sollte eigentlich vor dem traden in Fleisch und Blut übergegangen sein.

Ich verwende das öfters wenn der Kurs in einer Seitwärtsrange läuft. Ich setze über und unter der Range ein Stop Buy Limit, bzw. Stop Sell Limit. Ich geben aber pro Richtung 2 Orders in den Markt also zusammen 4. (2x long und 2x short mit gleicher Lot-Größe)

- 1. Order mit Stop Buy Limit, Stop-Los zur Sicherung -21 Pip und Limit + 45 pip.
- 2. Order mit Stop Buy Limit (gleiches) aber nur mit Stop-Los - 21 Pip, sonst nichts.

Das gleiche für den Verkauf die short Position.

Bricht der Kurs aus der Range und erreicht min. die + 45 Pip kann ich nichts mehr verlieren, selbst wenn der Kurs dreht. Geht der Kurs weiter in Ausbruchsrichtung habe ich +45 Pip durch die 1. Position und eine weiteren Gewinn durch die 2. Position bei der ich den Stop-los dann nachziehe.
Maximales Verlustpotential sind 2 x 21 Pip = 42 Pip. Das ein Kurs 2 mal falsch "ausbricht" also erst nach oben und dann nach unten habe ich noch nicht erlebt.

Noch ein Tip: VT erkennt anhand der Stelle im Chart wo man mit der Maus klickt, ob man Stop Buy oder Stop Sell machen darf.
Einen "Einstiegsstop Kaufen" also "Stop Buy Limit" wird man unter dem aktuellen Kurs nicht finden, hierzu muß man über dem aktuellen Kurs in den Chart klicken.

Grüße Indochris
Benutzeravatar
indochris
Startrader
 
Beiträge: 427
Registriert: 01.05.2004, 22:15
Wohnort: Ostwestfalen

Beitragvon WorldTra.de » 04.10.2004, 22:38

indochris hat geschrieben:Noch ein Tip: VT erkennt anhand der Stelle im Chart wo man mit der Maus klickt, ob man Stop Buy oder Stop Sell machen darf.
Einen "Einstiegsstop Kaufen" also "Stop Buy Limit" wird man unter dem aktuellen Kurs nicht finden, hierzu muß man über dem aktuellen Kurs in den Chart klicken.


Danke Indo, da hast du recht mit dem was du schreibst. Je nachdem, wo man die Maus im Chart positioniert, kann man unterschiedliche Stops und Limit-orders eingeben.

Deine Idee mit den doppelten Stops und Limits ist auch recht clever. :yau:

Matze
Benutzeravatar
WorldTra.de
Administrator
 
Beiträge: 3669
Registriert: 15.04.2004, 00:00

Beitragvon Matthiax » 13.11.2004, 00:30

@ indochris:

wo lernt ma dieses ausgeklügelte 1x1 des Tradings, wie Du es beschrieben hast, was ich sehr interessant finde?

:ja:
Beste Grüße
Benutzeravatar
Matthiax
Ambitionierter
 
Beiträge: 87
Registriert: 06.11.2004, 13:59
Wohnort: Osnabrück

Beitragvon indochris » 13.11.2004, 15:28

Hallo Matthiax,

willkommen hier im Forum. :)

Die Sache mit dem Eintrittsstopkurs und den dazugehörigen Limits, lernt man eigentlich schon bei jeder Geldinvestition.

Bevor ich irgendwo Geld investiere ist doch die Frage wie und wann komme ich wieder an das Geld?

- Wenn ich z.B. ein Lebenversicherung abschließe liegt mein Stop in z.B. 25 Jahren.
- Bei einem geschlossenem Immobilien Fonds liegt der Stop bei z.B. 8 Jahren.
- Liquide Aktien kann ich täglich handeln, mein Stop beträgt also wenige Stunden bis einige Tage. Der Nachteil ist aber hier, wenn ich z.B. 100 VW
Aktien verkaufen will, kann ich entweder ein Stop-Los über 100 Aktien aufgeben oder! ein Verkaufslimit über 100 aufgeben.
- Jetzt sind wie im Forex-Markt, hier kann ich eine Position gleichzeitig mit Stop-Los sichern und ein Verkaufslimit eingeben. Ein karer Vorteil für den Devisen-Forex-Handel.

Mit solchen Fragen beschäftige ich mich schon vor dem Live-Handel. Im Demokonto kann man dazu nach herzenslust testen und probieren.

Das Trading mit dem Eröffnen von 2 Positionen bei einem Ausbruch, das habe ich mir selber überlegt.
Anmerkung: Das was vielen Schülern heute fehlt (Pisa-Studie) das selber weiterentwickeln/erarbeiten von bereits vorhandenem Wissen.
Ich sitze vor einem Chart und überlege mir wie kann ich z.B. einen Ausbruch besser oder noch effektiver Handeln.

Aktuelles Beispiel mein Handelssytem ADX-MA:
Warum läßt sich in dem Handelssytem der meiste Gewinn im Eur/JYP Kurs erzielen. Das ist kein Zufall, sondern bei genauem überlegen und Kursverfolgung findet man auch schnell die Ursache dafür. Beobachtet man den EUR/JPY Kurs stellt man fest das der EUR/JPY Kurs eigentlich nur die mathmatische Differenz von EUR/USD +- USD/JPY ist. Steigt z.B. wegen einer Zinsentscheidung der FED der EUR/USD um 100 Pip und fällt gleichzeitig der USD/JPY um 100 Pip tritt der EUR/JPY Kurs auf der Stelle und bewegt sich kaum.

Ich Analysiere weiter und mir fällt auf das gerade an solchen Tagen mit Kursentscheidenden Zahlen der EUR/USD die größten Verluste für das HS hat. Jetzt ist klar warum der EUR/USD sich für das HS zumindest im 30 Min. bzw. 1 Std. Chart überhaut nicht eignet. Der EUR/JPY Kurs hat nämlich die performance Probleme gerade an diesen Tagen nicht, da die größten Bewegungen von EUR/USD und USD/JPY ausgehen.

Das war nur ein kleines Beispiel dafür, wie man sich selber was erarbeiten kann, was einem hilft die eigene Performance zu verbessern.

In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Erfolg hier beim Handeln im Forex-Markt und viel Spaß und einen tollen Erfahrungsaustausch im Forum.

Grüße Indochris
Benutzeravatar
indochris
Startrader
 
Beiträge: 427
Registriert: 01.05.2004, 22:15
Wohnort: Ostwestfalen

Hohe Kunst der OCO-Orders für Reverse-Strategie

Beitragvon telekomiker » 22.11.2004, 00:25

Hallo ihr Schüler des Trader 1x1,
ich habe folgendes Problem, das ich gerne mit OCO-Aufträgen lösen möchte.
Am Vorabend (gegen 22:00 Uhr) möchte ich z.B. eine Buy-Stop Order beim Kurs x erteilen. Diese Buy-Stop Order erhält dann einen Stop beim Kurs x-50 Pips. Nur wenn dieser Stop ausgelöst wird, weil die Buy-Order ausgeführt und anschließend der Kurs bis auf den Stop-Kurs gedreht hat, soll zusätzlich ein Sell-Auftrag ausgelöst werden. Dieser Sell-Auftrag soll wiederum einen Stop von 50 Pips erhalten.
Hat jemand eine Idee, wie ich insbesondere den Reverse-Sell-Auftrag beim Kurs x-50 so erteilen kann, dass er nur ausgeführt wird, wenn die vorherige Buy-Order ausgestoppt wurde. Hier müsste also eine ganze Kette von OCOs erteilt werden.

Gruß Martin
telekomiker
Ambitionierter
 
Beiträge: 33
Registriert: 22.08.2004, 01:20
Wohnort: Münster (Westf.)

Beitragvon FxFan » 22.11.2004, 12:43

Hi Martin,

dazu sind 4 Orders notwendig. Nämlich all die, die Du aufgeführt hast. Zu beachten sind dabei allerdings die Chart-Anzeige (BID oder ASK) und die Order-"Richtung" (wieder BID oder ASK), also damit indirekt der Spread.

Wir gehen mal von der voreingestellten BID-Anzeige aus. Wenn zum Beispiel für EUR/USD (Spread 3 Pips) der Einstiegsstop auf 1,2950 gelegt wird, wird er bereits bei 1,2947 ausgeführt. Denn bei diesem Kurs beträgt ja der ASK-Kurs 1,2950. Und so weiter...

Wenn man das im Demo-Konto testet, sieht man dann schon, was zu berücksichtigen ist.

FxFan
FxFan
Startrader
 
Beiträge: 467
Registriert: 11.05.2004, 22:28

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu TIPS UND TRICKS

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron